webmaster +49 (0) 179 6 96 64 55

Zum Geleit

In Rahmen der Weltmeisterschaft für Fährtenhunde in Oberdorla, Thüringen, Deutschland, sollte man sich, obwohl uns die Zeit doch all zu schnell verrinnt, für einen Augenblick unserer vierbeinigen Freunde, Kameraden, Helfer und Spielfreunde besinnen. Das Miteinandersein von Mensch und Natur ist die Quelle des menschlichen Überlebens, gilt aber auch als Quelle des Lernens, die Natur und alle Lebewesen zu achten. In guten wie in schlechten Zeiten sind Hunde unsere treuen Begleiter. Im diesjährigen Winter z.B., haben Berglawinen das Leben einiger Menschen gefordert. Unter den hingebensvollen Helfern befanden sich neben den Gebirgsrettern auch Lawinenhunde. In nationalen Sicherheitssystemen befassen wir uns eigentlich nicht sehr mit der sozialen Dimension der Beziehung zwischen Mensch und Hund. Wir müssen uns aber bewusst sein, dass Hunde den Menschen oft helfen und das sie Vieles zu den Bestrebungen der Menschen beitragen. Manchmal wirken sie als Helfer der Menschen ganz eigenständig. Hunde, seien es Fährtenhunde,Rettungshunde, Lawinenhunde oder Hunde die Drogen oder Explosive aufspüren, machen sich mit scharfen Geruchssinn zu Nutzen, sind aber auch ein verlängerter Arm der Menschen beim Katastrophenschutz. Hunde retten vonLawinen oder Erdbebentrümmern verschüttete Menschen. Freundschaft, Vertrauen, Kameradschaft und Hilfeleistungsind die Werte, die unsere vierbeinige Freunde auszeichnen. Ich hoffe, dass auch Menschen lernen werden, die Würde dieser verspielten Begleiter zu schätzen. Alle Hundeführer, aber die hier teilnehmende Spitzenhundeführer voran, müssen beweisen, wie wichtig es ist, sich mit den Hunden zu beschäftigen und das die Arbeit mit den Hunden groβen Spaβ und Freude bereitet. Um eine Weltmeisterschaft durchführen zu können, bedarf es eine langen Vorbereitungszeit, viel ehrenamtlicher Arbeit und großer Anstrengungen. Den Gastgebern und den wichtigen Mitarbeitern, dafür schon im voraus ein herzliches Danke. Allen Teilnehmern wünsche ich viel Glück und Erfolg im Wettbewerb. Ebenso den Richtern, die viel Erfahrung und groβe Objektivität bei der Ausübung ihrer wichtigen Tätigkeit brauchen, damit wir einen sportlich fairen und gerechten Wettbewerb erleben können. Mögen alle Teilnehmer, Gäste und Freunde des Fährtenhundesport schöne Tage und die sprichwörtlicheGastfreundschaft in Oberdorla erleben. Der Veranstaltung wünsche ich insgesammt ein gutes Gelingen und einen harmonischen, erfolgreichen Verlauf.

 

Frans Jansen

President der FCI Gebrauchshunde-Kommission

© photinja
German English